Lebenshaus

Uganda - Lebenshaus - Stiftung

Kooperationspartner Projekthilfe Uganda e.V.

WO KINDER LEBEN LERNEN

Kurzbeschreibung unseres Projekts

 

Das Lebenshaus ist Zufluchtsstätte für knapp 40 Kinder im ugandischen Busch der abseits gelegenen Region Kyato (Kalungu Distrikt, Diözese Masaka), die ohne diese Stiftungsintiative nur eine geringe Lebenschance hätten. Dazu kommen noch weit mehr Kinder und ihre Familien im gesamten Umfeld, die hier Lebenshilfe und eine Stütze in ihrem Alltagskampf ums Überleben erfahren. Das Lebenshaus entstand aus der Erfahrung, dass in der Region Kyato viele erkrankte Kinder und Mütter nur im Glücksfall eine medizinische Versorgung bekommen. Gerade die Ärmsten sind oft auf sich allein gestellt. Unter elenden Verhältnissen führen sie ein hartes Leben im Busch. Fehlende Unterkünfte, Mangelernährung, schlechtes Wasser und sterbende Eltern versperren den Kindern eine menschenwürdige Zukunft. Mit vereinten Kräften wollen wir mit ihnen einen neuen Aufbruch wagen. Im Lebenshaus direkt bei den Ärmsten, werden deshalb Halbweisen-, Waisenkinder und Kinder aus sozialschwachen Familien aufgenommen und nach ihren ersten Lebensjahren der ugandische Bildungsweg ermöglicht. Das Lebenshaus bleibt weiterhin Zufluchtsort und Kontaktstelle während der Schulzeit und vor allem in den langen Schulferien. Neben Auffangstation und Zuhause fungiert das Lebenshaus außerdem als Anlaufstelle für alle ratsuchenden, schwachen und kranken Menschen aus der Umgebung - hier wird niemandem der Zutritt verweigert.

 

„Kindern zu helfen, dass sie Leben lernen, ein echtes Zuhause finden, zur Schule gehen können und eine Perspektive bekommen.“

 

Hilfe von Mensch zu Mensch - Darum geht es bei der Lebenshaus-Stiftung. Sie entstand und kooperiert mit dem langjährigen und breit gefächerten Engagement der Projekthilfe Uganda e.V..

 

Standort in Uganda

 

Das Lebenshaus mitten im Busch von Uganda besitzt keine direkte Anschrift. Es liegt in der Region Kyato im Kalungu-Distrikt nahe der Stadt Masaka westlich des Viktoriasees.

Infoveranstalungen 2018

 

Di. 24. April 2018 | 18:00 Uhr Sondergottesdienst in der Kirche Haslach mit Pfarrer Hirt mit anschließendem Vortragsabend im Gasthaus Di. 24. April 2018 | "PFLUGWIRTS" in Oberkirch-Haslach (Haslacher Str. 48, 77704 Oberkirch)

 

Mi. 25. April 2018 | 18.30 Uhr Bil- und Berichtabend im Auditorium der Realschule Waghäusel (Gymnasiumstr. 3, 68753 Waghäusel)

 

Do. 17. Mai 2018 | 19.30 Uhr Bilder- und Begegnungsabend im Pfarrheim Laufenburg (Codmanstraße 10, 79725 Laufenburg)

 

Aktuelles vom Lebenshaus

April 2018 - Der neue Rundbrief ist da!

Liebe Freunde und Unterstützer,

auch in Uganda warten die Kinder auf den Osterhasen und schicken viele liebe Ostergrüße vom Lebenshaus nach Deutschland. Im Namen des gesamten Teams wünschen wir allen ein gesegnetes Osterfest und erholsmae Feiertage.

Im neuen Rundbrief lassen wir die Weihnachtsfeier von 2017 noch einmal Revue passieren und geben den aktuellen Stand unserer Schulkinder durch. Außerdem möchten wir ein erweitertes Gesundheitsprogramm vorstellen, in dessen Rahmen eine zusätzliche Krankenschwester an das Lebenshaus kommen soll. >>mehr

Alle Rundbriefe unter BILDER UND BERICHTE

Februar 2018 - Projektleiter und Helfer vor Ort

Am 27. und 28. Februar machte Pfarrer Günter Hirt einmal mehr auf die beschwerliche Reise nach Uganda, um persönlich wichtige und nachhaltige Zusammenarbeiten zwischen dem Lebenshaus, dem ugandischen Board und der Regierung zu fördern und zu festigen. Mit ihm sind weitere 5 deutsche Helfer gereist, die zum Teil wieder durch SES gefördert wurden. Gemeinsam mit den Kindern wurden sie mit selsbt gebackenem Kuchen empfangen.

 

Mit unserem Team vor Ort zusammen, greifen „die alten Hasen“ wieder kräftig zu, um für das Lebenshaus eine sichere Zukunft zu bauen. Es warten wieder viele Baustellen auf sie, doch die erste Herausforderung - der Transport eines Traktors von Kampala zum Lebenshaus - wurde bereits mit Erfolg gemeistert.

 

Dezember 2017

Unserer Heimleitung am Lebenshaus war es dieses Jahr ein Herzensanliegen, eine Jahresabschlussfeier zu organisieren, bevor die meisten von den Kindern für den Rest der Ferien zu ihren Familien, Pflege- oder Clanmitgliedern gehen. Ddeshalb wurde eine Weihnachtsfeier für die Kinder und Angestellten mit vielen Spielen und Programmpunkten organisiert. Viel Unterhaltung und Spaß war an diesem Tag geboten. Alle zusammen durften auf unserer Waldlichtung ein üppiges Mahl genießen, was mehr als nur ein Picknick war. Auch einige Eltern waren eingeladen und äußerten sich überrascht, wie viel Freude und Lachen ihre Kinder ausstrahlen können. Sie hätten ihre Kinder noch nie so gesehen.

 

„Es war der schönste Moment, den wir dieses Jahr zusammen teilen durften“

 

September 2017 - Die Schule geht wieder los

Aktuell betreut das Lebenshaus knapp 60 Kinder. 27 davon sind Kleinkinder, die bei uns zur Rundumbetreuung untergekommen sind. Die restlichen 32 Kinder gehen bereits zur Schule. Außerdem hat haben wir noch Kontakt zu 22 Schülern, die ehemals im Lebenshaus gewohnt haben, nun aber bei Pflegefamilien untergekommen sind. Die meisten Kinder gehen zu der nahe gelegenen Schule Villa Maria, wo unsere Schützlinge regelmäßig von unseren Betreuern besucht werden können. Ein paar Kinder besuchen auch die Schule von unserem Kooperationspartner der Projekthilfe in Kyambuliibwa. Nach 3 Wochen Schulferien hat Mitte September der 3. Schulterm angefangen. Dieser geht bis zum 8. Dezember, danach kommen die großen Ferien. Zwei Monate haben die Schüler dann frei und kommen zu ihren Familien zurück, oder wie in unserem Fall, zurück an das Lebenshaus.

 

Mai 2017 - Felder voller Hoffnung

Im Mai wurden die ersten 500 kg Bohnen von den selbst bewirtschafteten Feldern geerntet. Damit wächst nicht nur die Vorratskammer, sondern auch die Hoffnung auf eine insgesamt gute Ernte in diesem Jahr. Eine komplette Eigenversorgung wird damit nicht möglich sein, aber ein großer Schritt wäre erreicht. Nachdem letztes Jahr durch eine starke Dürre der komplette Maisbestand vertrocknet war, sehen die Pflanzen bisher saftig grün aus. Das neue Bewässerungssystem scheint erfolgreich zu arbeiten, sodass für Juli die große Ernte geplant ist. Auch der Gemüsegarten kann sich mit Paprika, Karotten, Kohl und Zwiebeln sehen lassen.

mehr Bilder >>>

Die Struktur hinter der Lebenshausstiftung

Hinter dem Lebenshaus steht neben dem Stiftungsgründer und Vorsitzenden die Kongregation der Bannabikira-Daughters of Mary aus Uganda sowie ein zehnköpfiges Gremium. Dieses setzt sich aus einer deutschen und ugandischen Abteilung zusammen und die Mitglieder werden im Abstand von 5 Jahren durch die Kongregation (in Uganda) und dem Vorsitzenden (in Deutschland) neu berufen. Die Leiter der verschiedenen Fachbereiche werden durch das Gremium bestimmt, unter Vertrag genommen und unterstützt. Die Buchhaltung wird zweimal jährlich vom Gremium und einem Beauftragten der Kongretion auf Vollständigkeit überprüft. Die Mitarbeiter vom Lebenhaus aller Fachbereiche erhalten ehrenamtliche Unterstützung von qualifizierten und sachkundigen Spezialisten und Fachleuten aus Deutschland .

 

Wir werden unterstützt von Projekthilfe-Uganda e.V., der Seelsorgeeinheit Laufenbrurg-Albbruck, dem Senior Experten Service (SES), der Online-Druckerei WirmachenDruck.de, der Ev. Luth. Kirchengemeinde Emmelsbüll-Neugalmsbüll und dem pastoralem Raum Pforzheim-West.

Uganda-Lebenshaus-Stiftung in Kooperation mit Projekthilfe Uganda e.V. Bruchsal | WO KINDER LEBEN LERNEN